ISDN stirbt – haben Sie schon gewechselt?

ISDN stirbt – haben Sie schon gewechselt?

Das ISDN in Deutschland kurz vor dem Aussterben ist, ist kein Gerücht und lässt sich nicht verleugnen. So hat die Deutsche Telekom bereits die ersten alten ISDN-Anschlüsse gekündigt. Das bedeutet, dass nicht nur Privatleute sich um die Umstellung Ihrer Anlage kümmern müssen. Vor allem Sie als Unternehmer dürfen diese Umstellung nicht verpassen, denn eine plötzlich nicht funktionierende Telefonanlage bedeutet nicht nur entgangene Gewinne, sondern kann auch an Ihrem Firmenimage unüberschaubare irreparable Schäden hinterlassen.

Call-center worker with clipboard

Die Telekom hat des Weiteren veröffentlicht, dass das Unternehmen plant, bis in das Jahr 2018 alle ISDN-Anschlüsse deaktivieren wird. Geht es nach der Telekom, will die Firma aber nicht solange warten, sondern am Besten alle ISDN-Kunden so schnell wie möglich, auf IP-Telefonie umzustellen. Aus diesem Grund hat die Telekom, bereits im Herbst 2014 begonnen, Altkunden, die einen ISDN-Vertrag besitzen, eine Kündigung in Aussicht zu stellen. Zwar haben viele dieser Kunden nicht wirklich positiv darauf reagiert, da sie das Gefühl hatten, die Telekom würde sie nötigen. Aber dennoch ist die Abschaltung des ISDNS damit nur aufgeschoben, aber nicht aufgehoben. ISDN-Anschlüsse werden früher oder später der Vergangenheit angehören.

 

Fakt ist, dass die Telekom Anfang 2014 ihre Pläne der ISDN-Abschaltung veröffentlicht hat und die vorher erwähnten Briefe nur ein erster Versuch des Telekommunikationsunternehmens war, seine Kunden nicht nur zu informieren, sondern Sie zu bewegen, gleich zu wechseln. So oder so, man darf nicht vergessen, dass die ISDN-Technik völlig veraltet ist. Das bedeutet der Betrieb von ISDN für die Telekom nur kostenintensiv ist. Im Vergleich dazu ist die IP-Technologie wesentlich günstiger, da Datenversand und Telefonie über eine Leitung möglich sind. Des Weiteren ist der Kostenaufwand bezüglich der Hardware in den dazugehörigen Rechenzentren wesentlich günstiger.

 

Auch wenn die IP-Anschlüsse der Telekom aktuell den Ruf haben, noch nicht 100 Prozent zuverlässig zu sein, sollten Sie als Unternehmer möglichst rasch die Umstellung durchführen lassen. Das Aussterben des ISDN-Anschlusses ist unabwendbar. Jetzt werden Sie vielleicht sagen, ja hier dreht es sich um die Telekom. Vergessen Sie nicht, dass die Telekom der Hauptbetreiber des kompletten Telekommunikationsnetzes in Deutschland ist. Das heißt, Sie werden auch bei keinem anderen Anbieter Ihren ISDN-Anschluss weiterführen können. In der Regel können Einzelunternehmer und kleinere Unternehmen meist recht unkompliziert wechseln, bei der Telefonanlage wird das schon etwas kniffeliger.

 

Von ISDN auf IP – was hat es mit der Telefonanlage auf sich?

Haben Sie eine ältere Telefonanlage, wird wohl eine Neuanschaffung nötig sein, den Telefonanlagen älteren Baujahrs verfügen einzig und alleine über ISDN-Anschlüsse. Neuerer Telefonanlage wiederum sind so konzipiert, dass Sie für IP-Anschlüsse gleichermaßen genutzt werden können, wie für ISDN-Anschlüsse. Die meisten Hersteller von Telefonanlagen haben die letzten Jahre einen möglichen Wechsel bei der Herstellung Ihrer Anlagen bedacht. Für größere Unternehmen wird die Telekom zwar ab 2016 alternative Lösungen in Form von Gateways und Router anbieten, damit alte ISDN-Telefonanlagen noch eine Zeit lang betrieben werden können. Die Investition in eine neue Telefonanlage wird jedoch früher oder später fällig werden.

Vor allem bei Telefonanlagen, die älter als fünf Jahre sind, ist eine Umrüstung eher unmöglich bzw. die Kosten wären höher als die Neuanschaffung einer neuen IP-Telefonanlage. Sie wollen Ihre bestehende ISDN-Telefonanlage durch eine neue ersetzen, setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Gerne nehmen wir uns Zeit für Sie, Sie umfassend zu beraten, damit auch in Ihrem Unternehmen, die Umstellung von einer ISDN-Telefonanlage auf eine IP-Telefonanlage völlig unkompliziert und ohne Ausfälle vonstatten geht.

Leave a Reply